3 FRAGEN ZUM THEMA EMANZIPATION AN AGNIESZKA ROZENBAJGIER

Wann hast Du Dich das letzte mal aus einer (emotionalen) Abhängigkeit befreit und warum?

Ich denke, dass jede Beziehung, die wir eingehen einen emotional abhängig macht.
Liebesbeziehungen gehen wir freiwillig ein, in andere Abhängigkeiten werden wir rein geboren.
Eine gesunde Abhängigkeit verurteile ich nicht. Ich liebe gerne und kämpfe dafür. Ich gehe auch bestimmt weiter als viele andere auch wenn es mir nicht unbedingt gut tut.
Doch bin ich mir bewusst, dass man Grenzen wahren muss, die des Gegenübers, sowie die eigenen.

Befreit habe ich mich öfters.

Mit 14 wollte ich nicht blond und hübsch sein. Ich wollte blaue Haare haben, mir meine Augen schwarz schminken und mit Kurt (Cobain) am Leben scheitern. Nachdem ich in meiner frühen Pubertät nur Jungs im Kopf hatte, die aber hatten nur Augen für die normal Schönen und es ging mehr um, wie hübsch ich bin oder eben nicht, oder wie gut ich blasen kann oder küssen oder wie gut meine Haut oder meine Beine sind. Also habe ich meine langen blonden Haare abgeschnitten und sie blau gefärbt. Von nun an war ich Punk. Es ging hier mehr um Meinungen als um Aussehen. Oberflächlich betrachtet aber das ist eine andere Geschichte.

Ich habe eine starke Mutterbindung. Meine Mutter ist alles für mich. Aber auch hier muss man sich immer wieder befreien. Ich kann und will das Tochterbild nicht erfüllen. Meine Mutter versteht mich gut kann aber nicht immer ihre Enttäuschung verbergen. Ich mache was ich gerne will und mit wem ich es will und das ist manchmal etwas schwierig für meine Mama. Sie hat aber ganz viel Vertrauen. Es klappt heutzutage auch sehr gut. Früher hat sie mir Grenzen gesetzt, heute tue ich es halt selber.

Ich bin aus der Kirche ausgetreten. Bei einer katholischen Familie ist es ein große Befreiung. Ich bin mit der Bibel von meiner Oma aufgewachsen. Vieles wurde schnell gewertet. Das Austreten war wichtig.

Ich denke, die letzte emotionale Befreiung war das aufkündigen der Freundschaft zu einer sehr wichtigen Freundin. Wir waren sehr eng, wohnten zusammen und kannten unsere Geschichten. Wir hatten Pläne. Doch waren ihre Pläne eben ihre Pläne. Ihr Verhalten hat mich so sehr verletzt, dass ich die Freundschaft aufgegeben habe. Ich gebe selten Partnerschaften auf, ich kämpfe bis zum letzten und ich habe noch nie eine Freundin verlassen aber hier musste es passieren. Das war sehr befreiend. Bis heute ist kaum Kontakt vorhanden. Es ist genauso richtig wie falsch. Aber es geht nicht. Noch nicht. Auch in Freundschaften ist es wichtig sich zu emanzipieren. Zu sagen, dass es so nicht geht. Und die Konsequenzen zu ziehen, die für dich notwendig sind.

Wie sieht für Dich eine emanzipierte Gesellschaft aus?

Eine emanzipierte Gesellschaft ist eine freie gleichgestellte Gesellschaft.
Gleiche Rechte für alle Menschen: Geschlechts -und Herkunftsunabhängig. Mehr Frauen in Führungspositionen und Politik. Gleiche Gehälter. Intelligenter Umgang mit Traditionen.

Welcher Mensch hat es Deiner Meinung nach geschafft, ein emanzipiertes Leben zu führen?

Viele Menschen haben es geschafft ein für sie emanzipiertes Leben zu führen. Im kleinen geht das auch wunderbar doch im großen Ganzen werden uns Grenzen gesetzt, die schwachsinnig sind. Eine absolute Emanzipation ist in unserer Gesellschaftsform nicht möglich.

Hier einige Personen, die, so denke ich, es schaffen in diesem gesellschaftlichen Rahmen ein emanzipiertes Leben zu führen oder geführt zu haben:

Malala Yousafzai
Mutter Teresa
Hillary Clinton
Princess Diana
Malalai Joya
Jeanne d’Arc
Niki de Saint Phalle
Marina Abramovic
Virgina Woolf
Ricky Martin
Neil Patrick Harris
Madonna

Es sind bestimmt noch einige mehr, im Vergleich zu der Menschheit aber immer noch zu wenige.

 

[infobox bg=“redlight“ color=“black“ opacity=“on“ subtitle=“www.lovetoooact.blogspot.com.es“]Agnieszka Rozenbajgier[/infobox]

10352830_10202386711827523_7431104073217486970_n

 

Ich bin Schauspielerin. War am Theater und im Fernsehen. Ich sehe mich als Acting Element. Ich spiele für meine Leben gerne.

Ich bin Texterin für No Agency, Klingenberg Books und meinem eigenen Blogazine.

Be first to comment