Christian Bendel – Quick ’n Dirty

Dein Projekt Quick ’n Dirty beinhaltet ein ganzes Jahr Arbeit und eine Menge neuer Musikfreunde. Warum hast du dich genau in der Punk/Hardcore Szene ausgetobt? 

Das stimmt! Ein Projekt, wie Quick’n Dirty, nimmt eine Menge Platz im Alltag ein und ist eine große Herausforderung! Aber Musik oder Musiker begleiten mein Leben schon so lange, dass es mir nicht so schwer gefallen ist immer am Ball zu bleiben. Mit der Punk/ Hardcore Szene hat es eigentlich nur angefangen, weil ich dort sehr viele Verbindungen quer durch Europa habe und ich mir dachte das diese Bewegung auch offen für schwierige Themen ist.

Dann hat sich das ganze aber ausgeweitet und über viele Brücken sind weitere Einflüsse hinzugekommen!  Es beschränkt sich also keinesfalls auf Punk! Garage, Surf oder Pop spielen da auch eine recht große Rolle. Im Endeffekt soll es  dabei auch keine bestimmte Szene ansprechen, sondern möglichst viel Aufmerksamkeit auf das sehr unbequeme Thema des sexuellen Missbrauchs an Kindern lenken. Musik kann eine Menge bewegen, daher die Idee.

KADAVAR

KADAVAR

 

Gab es bei den Shootings besondere Erlebnisse die du unbedingt deinen Kindern noch erzählen möchtest, oder haben sich alle Bands brav zurück gehalten? 

Haha ^^ Oh je… Da gibt es natürlich eine Menge Geschichten, bei echt vielen Bands.  Aber ich habe einen absoluten Favoriten der wirklich, sagen wir, ungewöhnlich, war 😉 Das absolute Highlight ist die Geschichte, um das Entstehen des Fotos der Punk Legende SNFU aus Kanada! Deren Sänger Ken Chinn ist, ein sehr sympathischer, vom Leben geprägter Mensch, der sich nicht von jedem fotografieren lässt. Dies bekam auch ich zu spüren. Bevor überhaupt an ein Foto zu denken war, lud mich Ken erstmal auf ein Bier ein und fragte mich worum es bei er ganzen Geschichte eigentlich ginge. Dies gefiel ihm so sehr, dass aus einem Bier ganze 5 Stunden wurden, in denen er mir seine sehr bewegte und zugleich beeindruckende Lebensgeschichte erzählte.

Der Mann hat jede Menge Legenden getroffen und hat so einige unfassbare Geschichten auf Lager! Wurde er doch zum Beispiel nach einem gemeinsamen Konzert mit den Bad Brains, in den frühen Achtzigern, in einen Raum gebeten, wo kein geringerer als Andy Warhol auf ihn wartete um unbedingt ein Foto von ihm zu schießen! Und nun saß ich neben, eben diesem interessanten, zerbrechlichen Menschen und fragte nach einem Foto. Schon verrückt! Letztendlich habe ich das Bild 5 Minuten vor Einlass bekommen, während alle um uns herum immer nervöser wurden.

KEN CHINN_72

KEN CHINN

 

In welcher Beziehung steht dein Projekt Quick ’n Dirty zu der Organisation Dunkelziffer? Wie kam es zu der Zusammenarbeit?

Mit meinem Projekt „Quick’n Dirty – Shot in 5 Minutes“ möchte ich in erster Linie auf das schwierige und unbequeme Thema des sexuellen Missbrauchs an Kindern aufmerksam machen! Und da ist Dunkelziffer e.V. in Hamburg die erste Adresse, an die ich gedacht habe. Der Name ist mir immer wieder über den Weg gelaufen und letztendlich habe ich einfach eine Email an den Verein geschrieben, in dem ich mein Vorhaben erklärt habe. Wir sind dann recht schnell zusammengekommen und haben den Plan weiter ausgebaut. Ich habe mir die Räumlichkeiten angeschaut und das ganze Team kennengelernt. Dazu habe ich natürlich viel mehr Informationen bekommen, als ich vorher hatte. Es ist wirklich schwer, Menschen über dieses Thema zu informieren. Die meisten finden es natürlich schlimm, machen aber am Ende doch die Augen zu.

Genau das möchte ich nicht tun und versuche mit einem Projekt wie diesem, den Zeigefinger zu heben und zu sagen hier muss etwas passieren! Sexueller Missbrauch und Missbrauch im Generellen geschieht täglich und Kinder werden für ihr restliches Leben auf’s Schlimmste geschädigt. Ich finde es einfach irre stark, was dieser Verein leistet und wie viel Einsatz dahinter steckt! Und mit der Ausstellung, welche ja nun vor der Tür steht, möchte ich versuchen soviel Geld wie nur möglich für Dunkelziffer e.V. zu sammeln! Dazu stehen erstmals alle ausgestellten Bilder, streng limitiert, zum Verkauf und auch der Eintritt des Events geht in die Spendenkasse.

TY SEGALL

TY SEGALL

 

Was könnte der Grund dafür sein, dass Leute wie Edathy sich ohne jeglichen Schaden aus der Sache heraus ziehen können? Ist das Thema Kindesmissbrauch schon so „gewöhnlich“, dass niemand wirklich Interesse dafür zeigt? 

Der Fall Edathy ist ein gutes Beispiel dafür, wie unfassbar wichtig es ist über dieses Thema aufzuklären! Es ist einfach unglaublich und unverantwortlich, dass es überhaupt möglich ist sich aus einem solchen Vorfall heraus zu ziehen. Ich glaube nicht, dass es daran liegt, dass das Thema Kindesmissbrauch „gewöhnlich“ ist und hoffe, dass es niemals soweit kommt. Und ich denke, dass viele Leute schlichtweg überfordert und hilflos sind, vielleicht der Ansatz um das Wissen, wie man helfen kann fehlt, vielleicht auch Angst davor, das es eventuell sogar im Bekanntenkreis Fälle geben könnte. Aber man darf diese Kinder nicht allein lassen. Man muss ihnen helfen und die Täter hinter Gitter bringen!

Leider ist unsere Gesetzgebung da viel zu harmlos und lässt viel zu viel unbeachtet. Bei Tätern wie Edathy, könnte ich mir auch gut vorstellen dass er sich einfach freigekauft hat. Das will ja immer keiner wahrhaben, aber sowas passiert auch in Deutschland häufiger als man es sich so vorstellt.Ich werde mich auf jeden Fall weiterhin mit Dunkelziffer e.V. und neuen Projekten oder Kampagnen dafür einsetzten das genau das nicht mehr möglich ist. Macht die Augen und Ohren auf und hört euren Kindern gut zu!

HILDEGARD VON BINGE

HILDEGARD VON BINGE

 

Wo genau kann man sich das Ergebnis ansehen? 

Es wird am Freitag, den 22.05.15 die Ausstellung „QUICK’N DIRTY – THE VERNISSAGE“ zum Projekt geben. Das ganze wird im Molotow, genauer gesagt im Treppenhaus des Molotows und der Molotow Skybar, stattfinden. Dort werden ca. 40 Bilder aus dem Projekt ausgestellt und zum Verkauf angeboten. Die Bands „De Høje Hæle“ aus Dänemark, „The Dimensions“ aus Köln und die „Dividers“ aus Frankreich werden in der Skybar spielen und anschließend wird DJ Starry Eyes feinsten 77 Punk und Garage auflegen.

Eintritt 10 €; Einlass 19 Uhr; Konzertbeginn ca. 20:30 Uhr

DIRTY FENCES

DIRTY FENCES

 

 

Kontaktdaten (Web)

www.dunkelziffer.de

www.christianbendelquickndirty.tumblr.com

www.facebook.com/christianbendelquickndirty

https://dehojehale.bandcamp.com/

http://thedimensions.bandcamp.com/

http://dividers666.bandcamp.com/album/fourwalls-farewell

Be first to comment