SUPERLATIVE WOMEN: BJÖRK

„IT`S INCREDIBLE HOW NATURE SETS FEMALES UP TO TAKE CARE OF PEOPLE, AND YET IT IS TRICKY FOR THEM TO TAKE CARE OF THEMSELVES“

 

Björk ist für uns der lebende Beweis, das es auf Island Elfen gibt.

Ihr Wesen, ihre Stimme und ihre Musik scheinen nicht von dieser Welt zu sein.
Die Frau, die schon mit zwölf Jahren ihr erstes eigenes Album veröffentlichte, hat ein Stück Musikgeschichte geschrieben.

Niemand versteht es wie sie, den Hörer in unbekannte Sphären zu entführen und auf eine Reise in ihr ganz ureigenes Universum zu entführen.

Nachdem sie an der Reykjaviker Musikschule zehn Jahre in Flöte, Gitarre und Klavier unterrichtet wurde, bagann sie sich für Punk zu interessieren, und gründete zuerst die Mädchen-Punkband „Spit and Snot“.

Der ersten Bandgründung sollten noch viele weitere folgen, bis sie 1992 nach London zog und anfing über eine Solokarriere nachzudenken.

Sie begann mit dem Produzenten Nellee Hooper zu arbeiten, der unter Anderem auch für diverse Veröffentlichungen von Massive Attack verantwortlich war.

Ihr erstes Soloalbum, das schlicht den Namen „Debut“ trägt erreichte umgehend Kultstatus und der Rest ist Musikgeschichte.
Björk schafft es wie kaum eine andere Frau, ihre Zerbrechlichkeit und ihr Innenleben zur Schau zu stellen und dabei nackt und hilflos zu wirken, ohne das man sie jemals wirklich greifen kann.

Sie sollte uns alle an das unergründliche und naturgegebene Geheimnis in uns Frauen erinnern, das es zu bewahren gilt, in dieser Welt, die mehr und mehr nur noch auf eine starke Außenwirkung bedacht ist.

 

Hier gibt’s weitere Superlative Women

Janny Schulte

Even though my mom raised me right that rap shit saved my life and sometimes I may look kinda funny but ain´t no fool cause whatever I want to do I make it clever. Still life as a shorty shouldn´t be so rough but I´m leaving the past cause I learned I´m the only motherfucker that can change my life.

Be first to comment