SUPERLATIVE WOMEN: JEAN GRAE

„I´M LIVING DAY BY DAY NOW, EVERY STEP IS PLAY BY PLAY AND HAND TO MOUTH; I´M JUST TRYING TO MAKE THE MOMENTS COUNT“

 

Wow, was kann man über Jean Graes sagen, bzw. was nicht.

Die 1976 in Südafrika geborene Rapperin hat schon mit jedem namhaften Künstler der HipHop Szene gearbeitet, von DJ Premier, über Talib Kweli, zu Masta Ace, um nur einige zu nennen.

Jean Grae, benannte sich nach Jean Grey, dem ersten weiblichen Mitglied der X-Men, aus dem gleichnamigen Marvel Comic. Sie ist die einzige Mutantin der Stufe 5 auf der Welt, mit telepathischen und telekinetischen Fähigkeiten, die erst nach und nach lernt, mit ihren unglaublichen Fähigkeiten umzugehen.

Superlative Women: Jean Grae

Superlative Women: Jean Grae

Was Jean Grae, neben ihrem unglaublich tighten Flow so einzigartig macht, sind ihre Lyrics.
Es gibt kaum einen Rapartist, der sich so tief in die Karten schauen lässt und sich so intensiv mit seinen persönlichen Problemen auseinandersetzt und dabei die Öffentlichkeit teilhaben lässt.

Rap ist nicht nur cool, Rap ist Leben, und sich mit dem Leben auseinanderzusetzen ist ein Muss für diejenigen Menschen, die im Leben reifer werden wollen und sich wirlich bis in die tiefen ihrer Seele vorwagen möchten.
Manchmal ist es schon fast schmerzhaft ihr zu zu hören, wenn sie wie beispielsweise in „My Story“ über ihren Schmerz über ihre Abtreibung und ihre Fehlgeburt rappt, und man möchte sie bitten damit aufzuhören. Dann wiederum schreibt sie mit Masta Ace einen zart, romantischen Track über die Liebe, „Hold U“, in dem sich wohl jedes verliebte Herz wiederfindet.

Es ist wunderschön und auch dringend nötig, das sich jemand traut, in dieser Welt, die nur noch aus Äußerlichkeiten zu bestehen scheint, Dinge beim Namen zu nennen, das Innerste nach Außen zu kehren und aufzuzeigen, das das Leben nicht eine einzige strahlende Oberfläche ist, sondern das wir alle Probleme haben.

Dafür gibt es für Tsidi Ibrahim, wie Jean Grae mit bürgerlichen Namen heißt, ein dickes fettes Dankeschön aus dem Superlative Headquarter.

 

Möge sie ihren Weg gehen und glücklich werden.

Wir tun es auch!

 

Hier gibt’s weitere Superlative Women

Janny Schulte

Even though my mom raised me right that rap shit saved my life and sometimes I may look kinda funny but ain´t no fool cause whatever I want to do I make it clever. Still life as a shorty shouldn´t be so rough but I´m leaving the past cause I learned I´m the only motherfucker that can change my life.

Be first to comment