The Ultimate Girlz Court – Mitläufer, Hipster und andere Idioten!

The Ultimate Girlz Court

Ich habe nichts gegen Fixie-Fahrräder und Beanies trage ich selber.

Jutebeutel sind jetzt nicht so mein Ding, aber ob jetzt etwas Trend ist oder nicht; „well, I don´t give a fuck“, sollen die Leute doch machen was sie wollen, schlimm wird es nur, wenn diese Sachen dazu dienen das sonst „ach so verkrüppelte“ Ego vom Jaulen abzuhalten.

Dann ist es wie C.G. Jung schon ganz treffend beschrieben hat:

„Die Identifikation mit Amt und Würde hat etwas Verführerisches, weshalb viele Männer nichts anderes sind, als ihre von der Gesellschaft zugebilligten Würde.

Es wäre vergeblich, hinter dieser Schale eine Persönlichkeit zu suchen. Man fände bloß ein erbärmliches Menschlein.

Darum eben ist das Amt – oder das, was die äußere Schale auch sei – so verführerisch, stellt sie doch eine billige Kompensation für persönliche Unzulänglichkeiten dar.“

The Ultimate Girlz Court

Gut gekontert mien Deern!

Meine Lieblingsexemplare dieser „ichkaufemircooleSachenalsobinich“-Fraktion stelle ich mir immer gerne vor, wie sie morgens aufwachen, sich selbstverliebt vor den Spiegel stellen, sich einen runterholen und am Ende in Tränen ausbrechen, weil sie dann doch irgendwann selbst merken, wie unreal sie sind.

Jaja und bevor sich einige Herren der Schöpfung wieder auf den zu Kurzen getreten fühlen, das gleiche gilt auch für Frauen.

Was die meisten Leute ja anscheinend immer noch nicht geschnallt haben. Es geht hier nicht darum, was Du alles darstellst. Es geht darum, ob Du etwas kannst. Dafür wird Respekt gezollt und nicht, was oder wen du alles kennst und wie limitiert dein Fahrrad, deine Schuhe oder deine Unterhose ist.

Es gibt nichts Langweiligeres und Erbärmlicheres, als jemandem dabei zusehen zu müssen, wie er verzweifelt versucht so richtig toll und hip zu sein.

Ohh jaaa stimmt, du warst schon immer der Allerkrasseste. Du bist schon mit Nikes und dem damals angesagtesten Haarschnitt aus deiner Mutter zu diesem Song, den keiner kennt, außer die heftigsten DJs, die diese Bootlegs besitzen, rausgebreakdanced und du bist auch voll im Ghetto aufgewachsen.

Nur komisch, dass du dann in einer von Papi gesponserten Eigentumswohnung lebst und dein Job darin zu bestehen scheint, in den angesagten Locations rum zu sitzen und auf Welle zu machen.

Well nice try, aber so ganz scheint das mit deiner Hood-Vita ja doch nicht zu stimmen…

Und wisst ihr was? Das ist überhaupt nicht schlimm!

Herrgott, jeder wünscht sich doch das das Leben ein wenig entspannter und einfacher ist und er Philosophie und Kunstgeschichte studieren kann, anstatt Crack verkaufen zu müssen, um es jetzt mal ein wenig überspitzt auszudrücken.

 

Das eigentliche Problem und da fängt es bei mir an echt weh zu tun, ist, dass Menschen, die etwas wirklich mit Herzblut tun, ganz oft nicht die Lorbeeren dafür ernten.

Die sitzen jahrelang in ihrem stillen Kämmerlein, sparen sich Equipment zusammen, frickeln ewig an einer Sache rum, verzweifeln, verwerfen, fangen wieder von vorne an und reißen sich den Arsch auf für diese eine Sache, die ihnen alles bedeutet, weil sie auch so oft das einzige ist was sie haben und dann kommt so ein dahergelaufener Schnösel, der nichts drauf hat, außer zu kopieren und das meist auch noch schlecht und hat plötzlich Erfolg damit.

Innovatives entsteht dabei meist nicht wirklich, da wird einfach lustig zusammengewürfelt was der Trend gerade hergibt, ein Label draufgepappt und am Ende überteuert verkauft.

Voilá, fertig ist das neue It-Item.

 

Fabolous & J.Cole bringen es auf den Punkt, wenn du dich nur über Oberflächlichkeiten definierst und andere Menschen danach beurteilst, will irgendwann keiner mehr mit dir bumsen.

 

Jeder bekommt seine Inspirationen irgendwo her, schon klar, aber das Innovation heutzutage kaum noch etwas zählt, macht mich wahnsinnig.

Jeder macht doch immer auf ach so individuell, dabei rennt jeder nur noch wie die Kopie einer Kopie rum. Und wenn man sich tatsächlich mal etwas traut und aus dem Rahmen fällt mit seinem Style, wird man entsetzt gemustert, was einem einfällt nicht dem Standard zu entsprechen, was ja wieder total paradox ist.

Anscheinend haben die meisten Menschen tatsächlich Angst davor, eine eigene Meinung zu vertreten und ja, es wird einem auch nicht leicht gemacht.

Von klein auf wird einem suggeriert, dass man im Leben nur weiterkommt, wenn man mit der Masse konform geht à la „wenn du brav bist und fleißig lernst, bekommst du gute Noten und wenn du nicht gut in der Schule bist, dann kann aus dir später auch mal nichts werden“ und so geht es immer weiter, bis das System die Menschen genau da hat, wo es sie haben möchte, in der modernen Sklaverei und da soll man bloß nicht selbstständig denken, da muss in die Hände gespuckt und das Bruttosozialprodukt gesteigert werden.

 

Es ist ein Teufelskreis, den erstens viel zu wenig Menschen erkennen – man denkt ja nicht selbstständig – und dem man sich auch nur schwer entziehen kann, denn ich möchte ehrlich gesagt nicht als Aussteiger im Wald ohne Heizung hausen.

Mir ist schon auch bewusst das ich, wenn ich die Annehmlichkeiten der modernen Welt genießen möchte, einen Beitrag dazu leisten muss, aber heutzutage erscheint mir der Preis dafür ein bisschen zu hoch. Nein, früher war nicht alles besser, aber wenn ich meiner Mutter so zuhöre, um wieviel einfacher sie es beispielsweise mit den Jobs hatten, denke ich: ‚Ach fuck, was läuft hier eigentlich schief?‘

 

Nope sorry, du bist immer noch ein Osterhasi – da hilft die ganze Verkleidung nix.

 

Und ich brauche jetzt keinen Porsche und kein Ferienhaus in Miami, ich will einfach nur in der Lage sein, meinen Lebensunterhalt zu verdienen und mein kreatives Potenzial ausschöpfen, ohne mich vollkommen prostituieren zu müssen.

Denn sind es nicht auch die Freigeister die „outside the box“ denken und ihren eigenen Weg gehen, die unsere Gesellschaft nach vorne bringen und wäre es nicht an der Zeit, dass sie den Respekt und auch das Geld bekommen das sie verdienen?

Und deswegen sag ich; verpiss dich mit deinem hässligen Möchtegern-Style, den du nicht fühlst, sondern nur kaufst ,um am Türsteher vorbei zu kommen, um mit den ganzen anderen hässligen, selbstverliebten Arschlöchern im Club zu stehen und euch gegenseitig in den Arsch zu kriechen.

Denn du bist genau das, was du hoffst, nicht zu sein: ein verunsichertes Menschlein, dass die CDU wählen würde, wenn es gerade angesagt wäre.

Hier geht’s zu den anderen Kolumnen von Janny

Janny Schulte

Even though my mom raised me right that rap shit saved my life and sometimes I may look kinda funny but ain´t no fool cause whatever I want to do I make it clever. Still life as a shorty shouldn´t be so rough but I´m leaving the past cause I learned I´m the only motherfucker that can change my life.

Be first to comment