The Ultimate Girlz Court – Arsch-lecken-dreifuffzich

Arsch-lecken-dreifuffzich

Arsch-lecken-dreifuffzich

Ich habe keinen Bock, nöööööö so gaaaar keinen, mir fällt nichts vernünftiges ein über das ich schreiben könnte und es gehen mir eh alle auf die Nerven.
Ich will (nicht ich möchte) einfach nur meine Ruhe haben.
Ich will ganz alleine mit mir Zeit verbringen, am allerliebsten wären mir kleine Ferkelchen die an mir rumschnuffeln und mit denen ich spielen kann, ansonsten darf nur der Pizzabote klingeln und dem leg ich das Geld abgezählt vor die Tür, damit er mich nicht sieht.
Das wäre so meine Idealvorstellung der nächsten Tage.

 

Just me myself and some cute babykittens…

Die letzten Wochen waren so hart anstrengend, auch wenn ich mal nichts zu tun hatte war ich ständig unter Menschen und ich mag ja Menschen aber eher so in homöopathischen Dosen.
Dieses ständige Gequatsche und Getue ääähhhh neeee geh weg, ich will nicht.
Das hat auch gar nichts mit den einzelnen Personen zu tun, ich hab dann einfach nur ein gewisses Level erreicht an dem ich nicht mehr aufnehmen kann und dann wird’s für mich und meinen Gegenüber auch richtig anstrengend.
Ich sitze dann nur noch da und fühle mich wie Falschgeld, frag mich wie man soviel belanglosen Scheiß labern kann und werde latent aggressiv.
Ausgesprochen explosives Terrain das man betritt wenn man sich dann mit mir auf Diskussionen einlassen möchte. Eher nicht empfehlenswert!

So oder so ist dann der Punkt gekommen dieser Gesellschaft so gut es geht den Rücken zu kehren und einfach nur mal Zeit mit mir selbst zu verbringen.
Erster Schritt in Richtung Besserung: Schlafen! Schlafen! Schlafen!
Jetzt kommt mir nicht mit Sport, ja das hilft wenn man im Arsch ist und mal wieder ein bisschen Power braucht, aber wenn man so Mattsch ist, dass gar nichts mehr geht, glaubt mir dann hilft es nur noch sich die Decke über den Kopf zu ziehen und Gott nen lieben Mann sein lassen.
Meistens wird man dann erst mal krank.
Die Grippe die alle anderen bekommen haben, nur man selbst nicht, sucht sich jetzt wo sich der Körper ein bisschen ausruhen kann einen Weg um doch noch fröhlich „Guten Tag“ zu sagen.
Auweia, da merkt man dann wie weit man es schon wieder hat kommen lassen und das der Rohbau den man die letzten Wochen mit seinem Körper getrieben hat ausgesprochen unvernünftig war.
Ist das erst mal überstanden kommt man langsam aber sicher wieder zu sich selbst, aber so wirklich gesellschaftsfähig ist man dann noch lange nicht, da braucht es erst mal viel – Achtung jetzt kommt ein Modewort – „Quality Time“ mit sich selbst.
Das heißt, das Social Networking auf ein Minimum zu reduzieren und das tun was einem wirklich Ruhe und Kraft gibt.

 

Please note! Cuteness or Chocolate that´s all I can handle for now!

Das kann ein gutes Buch sein oder auch ein Spaziergang, Hauptsache man ist mit sich alleine und wird nicht ständig von irgendjemandem gefordert und dazu gezwungen eine Performance abzuliefern.
Ich will jetzt nicht nett sein müssen und für andere da sein, ich will schlechte Laune haben dürfen und mich von Chips und Schokolade ernähren und das auch gerne mal zwei Tage lang.
Jetzt ist „Arsch-lecken-dreifuffzich“ angesagt und alle, die das nicht verstehen, können sich gehackt legen.
Jeder Mensch braucht das, wir sind keine Maschinen, auch wenn uns diese Gesellschaft am liebsten zu eben solchen formen möchte.
Wir sind nicht unser Facebook, Instagram oder Twitter Account, auf dem immer alles so wunderbar lifestyle mäßig gefiltert wird, wir sind Menschen die stinken, schwitzen und dabei manchmal gar nicht hübsch anzusehen sind und das will verdammt nochmal auch gelebt werden.

Deswegen ist die Kolumne für dieses mal auch schon zu Ende, ich muss nämlich noch das Geld für den Pizzaboten abzählen und mit den Ferkelchen spielen, denn das hat gerade oberste Priorität für mein geistiges Wohlbefinden!

Hier geht’s zu den anderen Kolumnen von Janny

 

Janny Schulte

Even though my mom raised me right that rap shit saved my life and sometimes I may look kinda funny but ain´t no fool cause whatever I want to do I make it clever. Still life as a shorty shouldn´t be so rough but I´m leaving the past cause I learned I´m the only motherfucker that can change my life.

Be first to comment