The Ultimate Girlz Court – Player Play On…

The Ultimate Girlz Court – Player Play onThe Ultimate Girlz Court – Player Play on

The Ultimate Girlz Court – Player Play On…

Jedes Jahr um diese Zeit wird mir, spätestens an Weihnachten, klar das ich das Ende des Jahres nicht ausstehen kann.
Plötzlich werde ich furchtbar melancholisch, könnte mich nur noch verkriechen und mag ganz allgemein einfach nicht mehr.
Nichts mehr leisten müssen, der Kampf meine Unabhängigkeit und mein Leben zu bestreiten erscheint mir nur noch mühselig und ich frage mich wofür ich das hier alles eigentlich mache.
Dann ist die Zeit gekommen sich zurück zu ziehen und das letzte Jahr nochmal Revue passieren zu lassen und zu sehen wo ich mich gerade in meiner Entwicklung befinde, was ich zurücklassen möchte, was ich in Zukunft weiter ausbauen möchte und vor Allem welche Issues bedürfen besonderer Aufmerksamkeit und fordern ihren Tribut.


Wenn der kleine innere Smiley nicht mehr freudig lacht, wird es Zeit durchzuatmen und zu prüfen was einem auf der Seele liegt.

Wenn mir die Dinge plötzlich nicht mehr so einfach von der Hand gehen, wenn ich merke irgend etwas stimmt nicht und ich bin nicht richtig im Flow, dann handelt es sich mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit um ein emotionales Ungleichgewicht in das ich mich hinein manövriert habe und das nun Aufmerksamkeit von mir fordert.
Die Zeichen sind vielfältig, ob es jetzt meine Launenhaftigkeit oder meine Aggressionen, meine Unsicherheiten oder depressiven Verstimmungen sind, all das zeigt ganz klar und deutlich darauf hin, das ich mich selbst vernachlässigt habe und dann wird es langsam Zeit aufzuwachen.
Diese Zeichen kann man relativ einfach erkennen, aber wie immer ist der Umgang damit die wirkliche Herausforderung.
Oft ist es schrecklich diffus, man kann das Problem nicht wirklich erkennen und den Finger drauf legen, man merkt nur diese Kleinigkeiten häufen sich plötzlich und das Leben scheint in eine Richtung zu laufen die man gar nicht beabsichtigt hat.
Ich denke der Ausdruck, „das einem die Zügel aus der Hand gleiten“ trifft es am Besten.

Jeder Mensch muss für sich seine eigenen Methoden finden dann wieder bei sich selbst anzukommen um die Dinge klarer zu sehen.
Manch einer muss ganz viel unter Menschen und mit Freunden sprechen, der andere wiederum muss sich zurückziehen und ohne Einflüsse von außen eine Innenschau betreiben um wieder zum wahren Kern seiner selbst zu gelangen.
Es muss etwas sein was einem gut tut, ob es jetzt Sport, ein Besäufnis oder ein Spaziergang ist, wichtig ist es tief durch zu atmen und alles was sich über die wahren Gefühle gelegt hat abzustreifen um erkennen zu können, worum geht es eigentlich wirklich.

Yeah!

Das ist wichtig, zumindest für Menschen die ihren Weg in dieser Welt sich selbst gegenüber ehrlich beschreiten wollen, denn wenn man das nicht tut ist eines sicher, das Leben wird Dir früher oder später eine Lektion erteilen und je später Du Dich darauf einlässt und dich damit auseinandersetzt, desto schwieriger und schmerzhafter wird sie ausfallen.
Ich glaube fest daran das jeder Mensch bestimmte Aufgaben in seinem Leben zu meistern hat und es geht nicht darum alles perfekt hinzubekommen, es geht in erster Linie darum sich diesen Aufgaben zu stellen.
Wenn man sein eigenes Wesen verleugnet, seine Wünsche, seine Empfindlichkeiten und Ängste, dann wird das Leben anstrengend und qualvoll.
Diese Aufgaben sind manchmal hart und bringen uns an die Grenzen des Belastbaren aber sie haben ihre Berechtigung und fordern uns täglich heraus um uns ein Stück näher zu uns selber zu bringen und mehr Harmonie in uns und mit unseren Mitmenschen zu schaffen.
Das ist alles sehr spirituell und man mag daran glauben oder nicht, ich für meinen Teil habe gelernt das es unglaublich wichtig ist diese kleinen, feinen Zeichen ernst zu nehmen.
Unser Körper und unsere Psyche sind unsere Freunde die uns begleiten und uns, wenn wir nur auf sie hören wollen, darauf aufmerksam machen das es wieder einmal Zeit ist den Weg den wir momentan beschreiten noch einmal zu überdenken.
Oft kommen diese Zeichen zu den vermeintlich ungünstigsten Zeitpunkten.
Man hat sich gerade so heimelig eingerichtet und es läuft doch alles so gut, warum passieren gerade jetzt so viele Dinge die störend sind, die man nicht gebrauchen kann.
Und es mag überhaupt nicht um den Weg gehen den man gerade geht, sondern vielleicht auch wie man ihn beschreitet.
Alte Verhaltensmuster sind ganz schön tricky, um unseren ärgsten Feinden in uns nicht begegnen zu müssen haben wir gelernt uns in bestimmten Situationen so zu verhalten das wir unseren Urängsten bloß nicht ins Gesicht sehen müssen, dabei ist gerade das notwendig um uns endlich von ihnen zu befreien.
Nichts ist schlimmer als immer nur von einem Monster in uns selbst getrieben zu werden, das hindert uns daran das schöne und zauberhafte im Leben genießen zu können.
Angst hat seine Berechtigung, aber wenn diese Angst Dich daran hindert das Leben in vollen Zügen mit all seinen wunderbaren Gelegenheiten passieren zu lassen, dann sind Deine Ängste nicht mehr dazu da Dich vor etwas zu schützen, sondern sie versperren Dir den Weg zu Dir selbst und das ist etwas unglaublich trauriges.


Es geht darum den Schlüssel zu sich selbst zu finden ohne sich von seinen Ängsten diktieren zu lassen welchen Weg man einschlägt.

Es gibt im Leben keine Garantien, es gibt, meiner Meinung nach, nichts auf das wir uns zu hundert Prozent verlassen können außer uns selbst, und wenn Dir die kleine Stimme in Deinem Inneren sagt hier läuft etwas nicht richtig solltest Du auf sie hören und versuchen Dich von ihr leiten zu lassen.
Das wichtigste dabei ist jedoch das wir der Angst zwar ihren Raum lassen uns aber nicht von ihr diktieren lassen wo die Reise hingeht, auch wenn wir den Weg der vor uns liegt noch nicht richtig erkennen können, denn das führt nur unweigerlich zu mehr Schmerz.
Ich denke das Leben leitet einen schon und wenn man sich seine Vergangenheit genau ansieht weiß man auch das man unweigerlich wieder zu den Wendepunkten geführt wird die man vorher übersehen hat oder nicht sehen wollte.
So lange und immer wieder bis man den Mut hat sich seinen Aufgaben zu stellen.

Hier geht es zu den anderen Kolumnen von Janny

Janny Schulte

Even though my mom raised me right that rap shit saved my life and sometimes I may look kinda funny but ain´t no fool cause whatever I want to do I make it clever. Still life as a shorty shouldn´t be so rough but I´m leaving the past cause I learned I´m the only motherfucker that can change my life.

Be first to comment